Abenteuerland

Land der Wunschträume?

oRT
Capitol Theater Düsseldorf
von
Hartmut Engler & Ingo Reidl (Musik)
Martin Flohr (Buch)
Regie
Dominik Flaschka
Uraufführung
2023

Die Musik von PUR vermischt mit vielen Klischees

Musicals mit den Hits einer Band, einer Sängerin oder eines Sängers gibt es genug, klassische Beispiele sind „Mamma Mia!“ oder „We Will Rock You“. Seit 1975 musizieren Roland Bless und Ingo Reidl zusammen. 1985 gaben sie ihrer Band den Namen PUR, im Laufe der Jahre wurde sie zu einer der erfolgreichsten in Deutschland. So wundert es nicht weiter, dass nun ein Jukebox-Musical mit ihren Hits den Weg auf die Bühne gefunden hat. Das erfolgreichste Album „Abenteuerland“ erschien 1995 und gibt dem Musical im Düsseldorfer Capitol Theater seinen Titel. Allerdings hat es zehn Jahre gebraucht, ehe das Team um Produzent Martin Flohr die Songs in eine von Dominik Flaschka flott inszenierte, vom renommierten Choreografen Jonathan Huor bewegungsreich ausstaffierte Geschichte packen konnte.

Der Auftakt des Musicals wird vom Ensemble und Mr X (Kim-David Hammann) gesungen und ist der Titelsong „Abenteuerland“. Der Eintritt zu diesem „kostet den Verstand“. Nur hat die folgende Geschichte nichts mit einem Fantasieland zu tun, in dem alles möglich ist. Die Realität in der Familie Schirmer, um die es primär geht, lässt keine Wunschträume zu. Unter einem Dach wohnen drei Generationen mit ihren altersbedingten Problemen. Robert (Hannes Staffler) und seine Frau Petra (Jana Stelley) haben sich auseinandergelebt. Ihr Sohn Alex (Johann Zumbült) spielt in einer Band, die an einem Musikwettbewerb teilnehmen will. Tochter Anna (Lena-Sophie Pudenz) wird in der Schule gemobbt. Roberts Mutter Lena (Bärbel Röhl) sehnt sich nach einem neuen Mann und sucht im Internet nach einer passenden Bekanntschaft. Während Robert abwesend ist, feiert Petra mit ihrer besten Freundin Beate (Nadine Lauterbach) ihren Geburtstag, beide haben ihre Augen auf andere Männer geworfen. Alex’ bester Freund Tom (Lukas Baeskow) ist schwul, aber niemand weiß das. Nach einem harmlosen Kuss von Alex glaubt Tom, dass dieser ihn mag. Anna dagegen himmelt Tom an. Alex lernt Amira (Elvin Karakurt) kennen, die kurz darauf schwanger wird. Jeder lebt sein Leben, ohne jemanden seine Probleme anzuvertrauen.

Erst als Anna während des Musikwettbewerbs, an dem ihr Bruder und seine Band teilnehmen, versucht, sich das Leben zu nehmen, werden die Schirmers wachgerüttelt. Das „Abenteuerland“ kostete fast den Verstand, bis sie sich auf die Werte einer Familie besinnen und erneut zivilisiert miteinander umgehen können. Leider hängen den einzelnen Charakteren viele Klischees an, die kaum zu steigern sind. Die originellste Figur im Musical ist Karl (Harrie Poels), den Oma Lena auf einer Dating-Seite im Internet entdeckt hat und dessen Leben wie ein Fußballspiel von Schalke abläuft.

Die 30 Lieder von PUR, u.a. „Ich lieb’ dich“, „Lena“, „Ein graues Haar“ und „Abenteuerland“, geben mehr oder weniger die Stimmung der einzelnen Szenen her, von Jeff Frohner und seiner Band geschickt ausgehorcht. Dank einer Drehbühne und dem größten Bühnenbild (Stephan Prattes), das je im Capitol Theater zum Einsatz kam, den maßgeschneiderten Outfits von Irina Hofer sowie einem überzeugenden Ensemble ist der perfekte Ablauf der Show garantiert und folglich ein gewisser Unterhaltungswert.

Die jungen Darstellerinnen und Darsteller überzeugen am meisten. Besonders Lena-Sophie Pudenz besticht als Anna, die sich durch die Hänseleien in der Schule und ihrer nicht erwiderten Zuneigung zu Tom unsicher fühlt. Auch Johann Zumbült und Lukas Baeskow gefallen in ihren Rollen als beste Freunde, deren Freundschaft jedoch durch ein Missverständnis droht, auseinander zu fallen. Hannes Staffler wirkt als Vater etwas steif und Jana Stelley als Mutter vielleicht zu verspielt. Am Ende können die technischen und schauspielerischen Leistungen die Einfachheit der Geschichte jedoch nicht ganz wettmachen.


Musikalische Leitung: Jeff Frohner • Choreografie: Jonathan Huor • Bühne: Stephan Prattes • Kostüme: Irina Hofer • Licht: Ben Cracknell • Sounddesign: Dan Samson • Video: Leo Flint • Mit: Lena-Sophie Pudenz (Anna), Johann Zumbült (Alex), Elvin Karakurt (Amira), Lukas Baeskow (Tom), Jana Stelley (Petra), Hannes Staffler (Robert), Nadine Lauterbach (Beate), Bärbel Röhl (Oma Lena), Harrie Poels (Karl), Kim-David Hammann (Mr X), Anja Quinter (Vanessa) u.a.

Aufmacherfoto: Jochen Quast

Kategorien

Archiv