Company

Skelette der Einsamkeit

oRT
Theater Freiburg
von
Stephen Sondheim (Musik)
George Furth (Buch)
Regie
Joan Anton Rechi
Uraufführung
1970

Sondheims „Company“ zwischen feiner Ironie und bitterem Sarkasmus

Die Bühne: kühl und schwarzweiß. Robert, genannt Bobby, feiert seinen 35. Geburtstag. Eigentlich beginnt Stephen Sondheims Musical „Company“ damit, dass der Langzeit-Single die Nachrichten auf seinem Anrufbeantworter abhört. Am Freiburger Theater treten seine Freundinnen und Freunde aber auf und sprechen ihre Glückwünsche direkt ins Handy. Mit den fünf Paaren und drei Solo-Frauen, aktuelle und frühere Affären Bobbys, kommt Farbe auf die Bühne. Das Überreichen der Geburtstagstorte wird von allen live gefilmt und auf die Leinwand projiziert. Das Publikum erfährt bei der 13-köpfigen Gästerunde so gleich die Namen der Protagonisten – ein geschickter Schachzug von Regisseur Joan Anton Rechi. Und auch die quietschbunten Kostüme von Sandra Münchow helfen, die farblich aufeinander abgestimmten Paare richtig zuzuordnen.

Mit „Company“ legte Stephen Sondheim im Jahr 1970 ein eher experimentelles Musical vor. Das Ungewöhnlichste: Es gibt keine durchgehende Handlung, nur lose Szenen. Die Chronologie ist aufgehoben, der Beginn mit der Geburtstagsfeier kehrt zweimal wieder. Eine feine Ironie, die auch mal in bitteren Sarkasmus umschlagen kann, das gesamte Stück. In Sachen Humor greift der Regisseur jedoch nie zum Florett, sondern nimmt gleich den Degen. Das ist zu Beginn problematisch, weil Rechi schon die erste Szene zwischen Sarah und Harry mit Brachialkomik tiefer legt. Janna Horstmann gibt Sarah als kreischende Nervensäge. Victor Calero als frustrierter Partner mit Alkoholproblem ist da zumindest eine Spur mehrdimensionaler unterwegs und gefällt auch als Sänger der deutschen Version von „Sorry-Grateful“ – wie überhaupt das Solisten-Ensemble in dem auf Deutsch gespielten und auf Deutsch und Englisch gesungen Musical zu großer Form aufläuft.

Bühnenbildner Sebastian Ellrich hat die Buchstaben von „Company“ ins Bild gesetzt. Der mehrdeutige Titel kann Begleitung, Ensemble oder auch Partnerschaft heißen. Um die geht es in fast jedem der Songs – und um New York City (Inga Schäfer als Martha mit der bittersüßen Hommage „Another Hundred People“). Die Buchstaben sind Wohnungen und Rückzugsräume. Sie sind glitzernde Skyline, aber auch Skelette der Einsamkeit. Sie werden ganz variabel eingesetzt und beleuchtet (Licht: Michael Philipp) und schaffen stimmige Verbindungen zwischen den einzelnen Szenen. Nach Textlastigkeit zu Beginn kommt der Abend, je länger er andauert, in eine bessere Balance.

Das Philharmonische Orchester Freiburg liefert unter der souveränen Leitung von Johannes Knapp einen perfekten Sound ab, der gekonnt switcht zwischen Hochglanz und rockigeren Tönen: das Blech scharf und präzise, das Drumset druckvoll, aber nie zu dominant. Jakob Kunath (Bobby), ausgebildeter Opernsänger, kann Musical, wenn er seine Bruststimme nach oben zieht und auch das große Pathos bedient wie in den Schnulzen „Someone Is Waiting“ oder „Being Alive“. 

Neben wohl temperierten Szenen wie mit dem perfekten Paar, das sich scheiden lässt (Alina Kirchgäßner und Raban Bieling) oder getanzten Ensembleszenen im Broadway-Style (Choreografie: Graham Smith) gibt es welche, in denen die Eskalation schon in der Vorlage angelegt ist und die Regisseur Joan Anton Rechi gekonnt zuspitzt. In „Getting Married Today“ trifft Musical-Schmalz (Mingyu Ahn als Pau) auf einen aberwitzig schnell gesungenen Kommentar, den Lila Chrisp (Amy) schön dreckig singt. Mit den rosa, männlichen und weiblichen Brautjungern als Backgroundchor (samt Natasha Sallès als üppig vibrierender Vorsängerin) greift die Regie wieder in die Vollen, aber die Szene verträgt das. Und Lila Chrisp schafft schließlich sogar das Umkippen von Komik in Tragik. Am Ende ist Bobby wieder allein auf der Bühne und bläst die Geburtskerzen aus. Zeit für Melancholie bleibt nicht. Denn die Partygemeinde kehrt nach dem Schlussapplaus zurück und feiert sich nochmals im Chor.  


Musikalische Leitung: Johannes Knapp • Choreografie: Graham Smith • Bühne: Sebastian Ellrich • Kostüme: Sandra Münchow • Licht: Michael Philipp • Mit: Jakob Kunath (Robert (Bobby)), Janna Horstmann (Sarah), Victor Calero (Harry), Alina Kirchgäßner (Susan), Raban Bieling (Peter), Maeve Höglund (Jenny), Lorenz Kauffer (David), Lila Chrisp (Amy), Mingyu Ahn (Paul), Laura Palacios (Joanne), Roberto Gionfriddo (Larry), Sara De Franco (April), Inga Schäfer (Martha), Natasha Sallès (Kathy) • Philharmonisches Orchester Freiburg

Aufmacherfoto: Britt Schilling

Kategorien

Archiv